|

Geldwäsche & Krypto – Anforderungen & Lösungen für Finanzmarktteilnehmer

Kryptowerte kommen immer mehr im Mainstream des Finanzmarktes an und werden auch von institutionellen Anlegern zunehmend nachgefragt – auch nach den letzten negativen Kursbewegungen. Obgleich sich der Handel mit und die Verwahrung von Kryptowerten somit als potenziell lukratives Geschäftsfeld herauskristallisiert, sind die Herausforderungen im Hinblick auf geldwäscherechtliche Aspekte nicht von der Hand zu weisen. In unserem Webinar erläutern wir gemeinsam mit den Experten von Osborne Clarke und Coinfirm, welche Anforderungen bestehen und wie diese Anforderungen erfüllt werden können. 

Neben den allgemeinen geldwäscherechtlichen Pflichten werden wir insbesondere auf kryptospezifische Pflichten und die hieraus resultierenden Herausforderungen eingehen. Im Praxisteil beleuchten wir echte Cases aus Deutschland und zeigen auf, wie die spezifischen Krypto-Risiken gemanagt werden können. 

Moderiert von Dr. Sven Hildebrandt von der DLC Distributed Ledger Consulting treffen Sie auf folgende Experten: 

Diskussionsteilnehme

Dr. Robert Oppenheim, Partner, Specialist Lawyer for Banking and Capital Markets Law, Osborne Clarke

Dr. Robert Oppenheim gehört zu den führenden Rechtsanwälten im Kapitalmarktrecht für digitale Geschäftsmodelle Er berät FinTechs Startups und Finanzdienstleister bzw. Kreditinstitute in aufsichtsrechtlichen Fragestellungen für häufig innovative Finanzprodukte oder digitale Vertriebswege. Robert berät Mandanten aus dem Finanzdienstleistungssektor in allen kapitalmarktrechtlichen Fragestellungen. Dies umfasst Erlaubnisverfahren bei der BaFin zur Erbringung von Finanzdiensteistungen (KWG, WpIG, KAGB) sowie Prospektbilligungsverfahren oder Gestattungsverfahren z. B. Wertpapier Informationsblättern auch für Blockchain basierte Anlageprodukte. Er hat u. a. den ersten in Deutschland von der BaFin gebilligten Wertpapierprospekt für einen Security Token rechtlich begleitet Auch das erste Kryptowertpapier nach dem eWpG hat Robert Oppenheim rechtlich begleitet. Zu seinen weiteren Schwerpunkten gehören Crowdfunding, Crowddonating, Robo Advisor und Distributed Ledger Technologien wie die Blockchain Technologie. Robert ist Autor u a im Rechtshandbuch Robo Advice herausgegeben von Linardatos im Verlag C H BECK

Thorge Drefke, Senior Associate, Osborne Clarke

Thorge Drefke berät nationale und internationale Unternehmen im Bereich des Kapitalmarktrechts und bei bankaufsichtsrechtlichen Fragestellungen. Seine Schwerpunkte liegen im Zahlungsverkehrs und sonstigen Aufsichtsrecht und in der Strukturierung von Kapitalanlagen/alternativen Investments, insbesondere von (geschlossenen) Investmentfonds, Genussrechten und Crowdfunding sowie Token, NFTs, Kryptowährungen sowie ICOs/STOs. Er berät zudem zu sämtlichen geldwäscherechtlichen Themen, besonders an der Schnittstelle zu aufsichtsrechtlichen Abgrenzungsfragen, z.B. zur Strukturierung von AML Compliancesystemen, risikobasierter Ausgestaltung des AML Risikomanagements, gruppenweiten Pflichten und Geldwäschebeauftragter sowie AML –/KYC Themen im Bereich Kryptodienstleister.

Auf dem Gebiet des Kapitalanlagerechts berät Thorge Drefke Emissionshäuser, Initiatoren und KVGs bei aufsichtsrechtlichen Fragestellungen insbesondere zum KAGB Im Finanzaufsichtsrecht begleitet er

zahlreiche Unternehmen im Rahmen von BaFin Verfahren (Erlaubnisverfahren). Er betreibt den Osborne Clarke FinTech Blog (unter www.osborneclarke-fintech.com)

Jacek Trzmiel, Head of Business Development (Banking), Coinfirm 

Jacek leitet bei Coinfirm das Business Development für den Bankensektor und die Aufsichtsbehörden. Er verfügt über mehr als 14 Jahre Erfahrung im Bankwesen (AML, Regulatory Compliance bei UBS, Royal Bank of Scotland, Citibank und PwC). Während seiner Arbeit an großen Projekten mit regionsübergreifenden Teams in verschiedenen Ländern hat er Erfahrungen in der traditionellen Finanz-Compliance gesammelt, die er nun in der Welt der Kryptowerte nutzt. In den letzten vier Jahren hat Jacek mit Coinfirm an AML/KYC-Lösungen für Anbieter von Kryptowerten (Banken, Börsen, OTC-Broker, Handelsplattformen, Zahlungsabwickler, Depotbanken, KYC-Plattformen usw.) gearbeitet – überdies hilft er auch Regulierungsbehörden bei der Umsetzung wirksamer Vorschriften für Kryptowerte. 

    You accept our Direct Marketing & Privacy Policies by submitting your info. Opt-out anytime.
    [ad_id_i][/ad_id_i] [adset_id_i][/adset_id_i] [ad_name_i][/ad_name_i] [adset_name_i][/adset_name_i] [placement_i][/placement_i] [campaignid_i][/campaignid_i] [adgroupid_i][/adgroupid_i] [keyword_i][/keyword_i] [placement_i][/placement_i]

     

    Über uns

    Die AML-Plattform von Coinfirm stellt durch ihre Transaktionsanalysen sicher, dass Unternehmen der Blockchain-Economy keine Kryptowerte aus Ransomware-Hacks, Menschenhandel, Terrorismusfinanzierung oder von potentiell sanktionsumgehenden Entitäten in ihre Verwahrung aufnehmen. 

    Die RegTech-Lösungen von Coinfirm werden von Regierungen, Finanzinstituten, Depotbanken, Zahlungsanbietern, Investmentfonds und Börsen eingesetzt. Die AML-Plattform verwendet über 350 proprietäre Risikoalgorithmen, um nahtlose, skalierbare Tools bereitzustellen, um die strengen regulatorischen Anforderungen sowohl für CeFi als auch für DeFi zu erfüllen. Coinfirm überwacht außerdem über 23.000 Blockchain-Einheiten und deckt über 845.000 virtuelle Assets ab – branchenführende 98 % des Marktes.

    Coinfirm wurde 2016 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Großbritannien, wobei das Unternehmen Niederlassungen in Polen, Kanada, Frankreich und Japan unterhält. Über 250 Unternehmen vertrauen dem Unternehmen bei der Bereitstellung von RegTech-Lösungen zur Einhaltung der Krypto-Vorschriften.